Das Wissensportal für Markt & Raum

Level of Detail (LoD)

Mit dem Level of Detail werden viele gebäudebezogene und mikrogeographische Daten aus amtlichen Quellen generiert. Von den Bundesländern wird ein digitales Abbild der Gebäudeinformationen erstellt und flächendeckend bereitgestellt. Diese Darstellung der virtuellen Welt wird in mehreren Detailstufen aufbereitet.

Was ist das LoD?

Das Level of Detail ist ein Detaillierungsgrad, der die Detailtiefe von digitalen 3D-Gebäudemodellen beschreibt. Er wird von den Landesvermessungsämtern der Bundesländer erzeugt und in den verschiedenen Detailstufen zur Verfügung gestellt. Das Stufenmodell beinhaltet mehrere Level, welche die unterschiedlichen Detailtiefen bieten.

Das Stufenmodell

Das LoD lässt sich in fünf Stufen aufteilen. Dabei gilt, je höher die Stufe, desto tiefer der Detaillierungsgrad. Es ergeben sich die folgenden Stufen:

  • LoD0: Regionalmodell
  • LoD1: Klötzchenmodell
  • LoD2: Verwendung generalisierte Dachformen
  • LoD3: Architekturmodell
  • LoD4: Innenraummodell
Abbildung: Die fünf Detailstufen des Level of Detail. Bildquelle: Biljecki, F., Ledoux, H., Stoter, J. (2016): An improved LOD specification for 3D building models. Computers, Environment, and Urban Systems, vol. 59, pp. 25-37.

Die Abbildung zeigt eine schematische Darstellung der verschiedenen LoD Level. Von amtlicher Seite werden Daten aus den ersten drei Modellen LoD bis LoD2 flächendeckend zur Verfügung gestellt. Für einen entsprechend flächendeckenden Einsatz müssen die Daten des LoD teilweise gekauft, zusammengetragen, aufbereitet und aneinander angepasst werden. Das LoD3 und LoD4 werden vermehrt in der Architektur und in BIM-System (Building Information Modelling) verwendet. In der Mikrogeographie finden insbesondere die Stufen LoD0 bis LoD2 Anwendung. Datensätze des LoD2 beinhalten derweil auch die Daten aus den anderen beiden Leveln (0 und 1).

Das LoD2 in der Mikrogeographie

Aus dem LoD2 lassen sich einige Gebäudedaten und objektbezogene Daten herausziehen. Neben räumlichen Informationen wie dem amtlichen Gemeindeschlüssel und dem grundlegenden Grundriss des Gebäudes ist eine Zuordnung zu Objektgruppen und Gebäudefunktionen hinterlegt. Daraus lässt sich ermitteln, ob es sich bspw. um ein Gebäude oder einen Turm handelt und andererseits, ob das Gebäude ein Wohngebäude, Gewerbe oder ein Parkhaus ist. Darüber hinaus ist die Gebäudehöhe sowie die Dachform bekannt. Die Entwicklung vieler mikrogeographischer Daten ist durch die Hinzunahme weiterer Informationen möglich:

  • Grundfläche
  • Gebäudehöhe
  • Stockwerke
  • Gebäudevolumen
  • Gebäudenutzung
  • Gebäudetyp
  • Dächer (Lage des Dachfirstes, Exponierung, Fläche)

Die Gebäude- und Mikrogeographischen Daten aus dem LoD2 lassen sich in den unterschiedlichsten Bereichen anwenden. Bspw. in Solarpotentialanalysen, Immobilienbewertungen oder Wärmebedarfsanalysen. Haben Sie Interesse an Gebäudedaten oder Fragen zum LoD2 Modell? Dann kommen Sie gerne auf uns zu.

Autor & Experte

Matthias Sell

Kategorien
Eintrag teilen

Sie wollen mehr Wissen?

Wir stellen den Kontakt zum Experten her

Alle Themen auf geomarketing.de sind konkreten Spezialisten zugewiesen, die zu Ihren Fragen die kompetenten Antworten wissen. Bitte nutzen Sie für den Erstkontakt das Online-Formular.

10. Deutsches Geoforum des DDGI 2022 in Berlin mit der Verleihung des GeoInMINT Awards

Herbsttagung der German Data Science Society

GeoIN MINT-Award 2022

Neuerscheinung des Fachbuchs: „Neue Dimensionen in Data Science“

Rückblick: 40 Jahre Geomarketing

Kostenloses Web-Seminar: Regionale Energiemarktdaten in Deutschland

„Hello Geomarketing“

Warum amtliche Haushaltszahlen nicht immer besser sind.

Mikrogeographie für die Wissenschaft: Eine Einführung