Das Wissensportal für Markt & Raum

Suche
Close this search box.
Marktdaten

Was versteht man unter Marktdaten?

Definition

Marktdaten oder Marktinformationen (auch, veraltet: Sachdaten) geben Unternehmen Einblicke in die aktuellen Bedingungen des Marktes, wie bspw. die Nachfrage nach bestimmten Produkten, die Preise, die momentane Wettbewerbssituation und Markttrends. Sie beschreiben zudem die individuelle regionale Charakteristik geographischer Gebiete oder Standorte mittels qualitativer Merkmale und helfen dabei, Kundenbedürfnisse besser zu verstehen.

In der Wirtschaft sprechen wir i.d.R. von B2B– oder B2C-Marktdaten. Je nach verfügbarer räumlicher Ebene (z. B. PLZ- oder Siedlungsblocke- oder Gebäudeebene), unterscheidet man Markt- und Mikrogeographische Daten. Durch die Analyse von dieser Daten lässt sich ermitteln, welche Produkte und Dienstleistungen in einer bestimmten Region besonders gefragt sind. Somit können Produkte gezielter vermarktet und Umsätze in einer spezifischen Region gesteigert werden.

Quellen von Marktdaten

Es gibt unternehmensindividuelle (z. B. CRM-Daten) sowie externe Marktdaten (Soziodemographische und sozioökonomische Daten, Verhaltensdaten oder Psychographische Daten). Inhaltlich stammen diese Daten z. B. aus Befragungen/ Marktforschung (Primärdaten), aus amtlichen Statistiken oder von Branchen- und Wirtschaftsverbänden (Sekundärdaten) oder aus individuellen Berechnungen durch Verknüpfung unterschiedlicher Datenquellen.

Artikel teilen

Sie wollen mehr Wissen?

Wir stellen den Kontakt zum Experten her

Alle Themen auf geomarketing.de sind konkreten Spezialisten zugewiesen, die zu Ihren Fragen die kompetenten Antworten wissen. Bitte nutzen Sie für den Erstkontakt das Online-Formular.

Haushaltsdaten

Firmenadressen

Internationale Marktdaten

CRM-Daten

B2B-Marktdaten

Mikrogeographische Marktdaten

Befragungsdaten

B2C-Marktdaten

Adressen

Mobile Data