Gemeindegrenzen

Geographische Strukturen die einer häufigen Anpassung bedürfen

Auch die Gemeindegrenzen stellen eine klassische und recht feine Geodaten-Basisstruktur dar. Deshalb sind sie in vielen digitalen Karten bereits integriert.

Gemein veränderlich: Die Gemeindegrenzen

Die Gemeindegrenzen bilden die unterste Stufe des Verwaltungsaufbaus in Deutschland. Als geographische Ebene zeigen sich Gemeinden sehr stark unterschiedlich z. B. in Flächenausdehnung und Einwohnerzahl. Darüber hinaus unterliegen sie häufigen Veränderungen.

So nimmt allein durch Gemeindereformen die Anzahl der Gemeinden in Deutschland immer mehr ab, etwa von 12.386 Gemeinden in 2008 auf 11.054 in 2016. Man unterscheidet insgesamt sechs mögliche Veränderungsarten:

  • Zusammenschluss mehrerer Gemeinden zu einer noch nicht existierenden Gemeinde
  • Auflösung einer Gemeinde und Eingemeindung in eine bestehende Gemeinde (meist Nachbargemeinde)
  • Ausgliederung von Gemeindeteilen und Eingemeindung in eine bestehende Gemeinde (meist Nachbargemeinde)
  • Ausgliederung von Gemeindeteilen zu einer noch nicht existierenden Gemeinde
  • Änderung des Gemeindenamens
  • Veränderung der Zugehörigkeit zu Gemeindeverbänden

Alle Veränderungen werden von den statistischen Landesämtern regelmäßig veröffentlicht. Sie haben immer auch einen Einfluss auf die Gemeindegrenzen.

Neben den Gemeinden gibt es noch gemeindefreie Gebiete. Dennoch stehen diese Gebiete gliederungstechnisch auf einer Stufe mit den Gemeinden. Sie unterstehen meist direkt dem Bund oder den Landkreisen. Dies sind z. B. ausgedehnte Waldgebiete, Seen oder Truppenübungsplätze.

Bei der Pflege der geographischen Gemeindestrukturen für die Anwendung zum Beispiel in digitalen Karten ist also ein verhältnismäßig hoher Aufwand erforderlich. Für eine problemlose Integration von Marktdaten in Gemeindegrenzen spielt deshalb auch ein kompatibler zeitlicher Stand beider Datentypen eine Rolle.

Definition

Die digitale Karte der Gemeindegrenzen zeigt die geographische Ebene der Gemeinden, die in Deutschland die unterste (feinste) Ebene im staatlichen Verwaltungsaufbau darstellt.