Das Wissensportal für Markt & Raum

Digitale Karten

Die Haushaltsgröße ist weiter rückläufig

Karte des Monats Juli 2022

Schon seit längerem ist die Verkleinerung der durchschnittlichen Haushaltsgröße in den großen Städten bekannt. Dies wird auch Versingelung genannt, da mehr Personen alleine in Ein-Personenhaushalten leben. Hinzu kommt ein zweiter Trend: Das Wohnen in den Städten Deutschlands wird immer teurer. Dadurch sind alleinwohnende Personen gezwungen auch im Umland nach Wohnungen zu suchen.

Hintergrund zur Kennziffer Haushalt

Die Karte des Monats zeigt die Veränderung der Haushaltsgrößen in Deutschland. Wie im aktuellen Blog-Artikel zu amtlichen Haushaltszahlen festgestellt wird, kann es bei den verschiedenen amtlichen Quellen je nach Definition Unterschiede geben. Entsprechend haben wir uns die Frage gestellt, wie und vor allem wo sich die Einwohner je Haushalte und daraus resultierend die durchchnittlichen Haushaltsgrößen verändert haben. Dazu wurden die Daten des Zensus von 2011 ausgewertet und mit den aktuellen Daten der infas 360 abgeglichen.

Karte zur durchschnittlichen Haushaltsgröße in Deutschland.
Karte des Monats Juli 2022: Veränderung der durchschnittlichen Haushaltsgrößen in Prozent.

Wie hat sich nun die durchschnittliche Haushaltsgröße verändert?

Es wird deutlich, dass der grundsätzliche Trend zur Verkleinerung der Haushalte fortgeführt wird. Der Trend der Versingelung, also das Ansteigen der 1-Personen Haushalte, bestätigt auch die Zahlen des Statistischen Bundesamts. Dort wird zudem prognostiziert, dass sich dieser Trend bis 2040 fortführen wird. In der Karte spiegelt sich die grundsätzliche Verkleinerung der Haushalte erkennbar in der Legende wider, die vor allem negative Zahlen aufzeigt. Besonders Bayern und Niedersachsen sind von einem starken Rückgang geprägt. Noch interessanter sind die räumlichen Unterschiede auf der regionalen Ebene. Die Veränderung innerhalb von (Groß-)Städten ist ziemlich gering und die durchschnittliche Anzahl der Einwohner pro Haushalt sinkt nur leicht. Die Verkleinerung der Haushaltsgrößen ist vor allem in ländlichen Bereichen zu vermerken. Dies ist mit Blick auf die Zahlen u.a. auf zwei Punkte zurückzuführen:

  • Die Städte sind 2011 bereits von kleinen Haushaltsgrößen geprägt.
  • Steigenden Mietpreise in größeren Städten.

Es sind also vor allem Städte von kleinen Haushaltsgrößen geprägt. Dieser Umstand war aber schon beim Zensus in 2011 gegeben. Die Preise für Wohnraum steigt vor allem für kleine Wohnungen, da die Nachfrage durch die beschriebene Häufung von Ein-Personenhaushalten in den Städten steigt. Dies kann auf eine grundsätzliche Verkleinerung der Haushalte zurückgeführt werden. Diesen grundsätzlichen Trend hat die Karte des Monats Juli herausgestellt.

Die Haushaltsgröße ist für verschiede Zwecke im Geomarketing interessant. Handelt es sich eher um Familien, Paare oder Singles? Solche Informationen haben Auswirkungen auf die Analyse und Bewertung von regionalen Marktpotentialen. Bspw. im Bereich Immobilienwirtschaft oder für den Breitbandausbau sind die Haushalte und die Einwohner spannende Kennziffern.

Autor & Experte

Matthias Sell

Artikel teilen

Sie wollen mehr Wissen?

Wir stellen den Kontakt zum Experten her

Alle Themen auf geomarketing.de sind konkreten Spezialisten zugewiesen, die zu Ihren Fragen die kompetenten Antworten wissen. Bitte nutzen Sie für den Erstkontakt das Online-Formular.

Gemeindegrenzen

Homeoffice-Anteil in Deutschland

Auf dem Weg zur Herdenimmunität?

Postleitzahlkarte

Dieselfahrzeuge in Deutschland

Stromer­zeugung durch Gas in Deutschland

Karte der Woche KW1 2020

Kaufkraft in Frankreich

50 Meter sind 50 Meter!

Akademiker und Singles mit Niveau