Geocodierung

Der Schlüssel zu allen Datenschätzen

Die Geocodierung ist für Analysen mit dem Geomarketing-Instrumentarium zwingende Voraussetzung.

Die drei Aufgaben der Geocodierung

1. Validierung

Durch die Validierung werden postalische Adressen geprüft, nicht (mehr) existierende Adressen entfernt sowie falsch geschriebene Adressen automatisch korrigiert. In diesem Sinne fällt die Geocodierung auch in das Thema Analysen.

2. Lokalisierung

Durch die Anreicherung mit Koordinaten wird die postalische Adresse in die geographische Systematik transferiert. Die Ergänzung um eindeutige geographische Lageparameter ermöglicht die präzise, koordinatengenaue Lokalisierung jeder Adresse und ihre Zuordnung zu allen anderen geographischen Ebenen.

3. Schlüsselanreicherung

Durch die Anreicherung mit dem individuellen Geocode wird die Anreicherung der postalischen Adresse mit den für die jeweiligen Ebenen verfügbaren Markt-, Mikrogeographie- und Geodaten möglich, ist also der Schlüssel zum eigentlichen Datenschatz.

Datenbasis und Systeme für die Geocodierung

Die Qualität einer Geocodierung wird durch die zugrunde liegende Datenbasis und die verwendete Software (Geocoder) bestimmt.
Moderne, hochperformante Geocoder können sowohl einzeln eingegebene als auch Tabellen-Listen mit Millionen von Adressen in kürzester Zeit geocodieren.
Der von infas 360 entwickelte PAGS-Geocoder nutzt als Datenbasis die Adresssubstanzen vom Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) und den Adress-Master der deutschen Telekom. Es wird somit eine sehr hohe Lagegenauigkeit (BKG) mit einer sehr hohen Adressaktualität (Telekom) gewährleistet.

Reverse Geocodierung

Bei der „Rückwärts-Geocodierung“ werden Koordinaten (ebenfalls einzeln oder über Listen) ein- und postalische Adressen ausgegeben.

Geocodierung und Datenschutz

Die Geocodierung ist nicht nur die Basis des Geomarketing, sie gestattet auch mikrogeographische Analysen bis zur Gebäudeebene, ohne mit dem Datenschutz in Konflikt zu kommen. Der Prozess der Geocodierung an sich stellt bereits eine datenschutzkonforme Anonymisierung dar. Spätestens wenn aus den Adressen (Koordinaten) neue Daten berechnet oder statistische Zwillinge ermittelt wurden, ist außerdem nicht einmal mehr nachvollziehbar, auf welchen Koordinaten die Ursprungsdaten lagen.

DEFINITION

Unter Geocodierung versteht man die Validierung postalischer Adressen, deren Anreicherung um geographische Koordinaten und die Zuordnung eines eindeutigen Geoschlüssels.