Das Wissensportal für Markt & Raum

B2C-Marktdaten

Konsumenten als Kunden: Qualitative Marktbeschreibung mit B2C-Marktdaten

B2C-Marktdaten (früher auch: Sachdaten) werden verwendet, um

  • wirtschaftlich relevante Informationen zu Konsumenten beinhalten zu sammeln und diese zu beschreiben,
  • B2C-Zielgruppen und -Märkte innerhalb geographischer Grenzen bzw. Gebietsstrukturebenen zu identifizieren, definieren und zu lokalisieren und um
  • B2C-Standorte oder deren Umfeld innerhalb eines Marktes
    beschreiben.

Von Unternehmen für Verbraucher

B2C-Marktdaten kommen dann zum Einsatz, wenn Unternehmen Waren, Produkte oder Dienstleistungen in einem Markt/an einem Standort anbieten (wollen), die von Verbrauchern nachgefragt werden (sollen).

B2C-Marktdaten können sein (Beispiele):

  • Haushaltsgröße
  • Kaufkraft
  • Affinitäten
  • Wünsche
  • Bildungsgrad
  • Altersstruktur
  • Konsumverhalten
  • Verhaltensmuster
  • usw.

Quellen für B2C-Marktdaten sind (u. a.):

  • Zensus
  • Ämter
  • Haushaltsdatenbanken
  • CRM-Daten
  • Befragungen
  • Wissenschaftliche Statistiken
  • Open Data
  • Trackingdaten
  • Berechnungen von Datenspezialisten
  • usw.

[Mehr Informationen zur grundsätzlichen Unterscheidung von B2B- und B2C-Märkten]

Autor & Experte

Tobias Gödderz

Artikel teilen

Sie wollen mehr Wissen?

Wir stellen den Kontakt zum Experten her

Alle Themen auf geomarketing.de sind konkreten Spezialisten zugewiesen, die zu Ihren Fragen die kompetenten Antworten wissen. Bitte nutzen Sie für den Erstkontakt das Online-Formular.

Mikrogeographische Marktdaten

B2B-Marktdaten

Mobile Data

Befragungsdaten

Firmenadressen

CRM-Daten

Marktdaten

Adressen

B2B- und B2C-Märkte

Haushaltsdaten